NL-Schönheitsbrieftauben Zucht

Alexander Haßelmann


 

Herkunft:

Niederlande

Gesamteindruck:

Eine mittelgroße, kräftige, kurze Taube mit horizontal

getragenem Körper und einer sehr harmonischen

Kopfform, mit einer gehörigen Stirnlänge und

ellipsenförmiger Rundung des Kopfes.

NL. Standardbild

Rassemerkmale:

Kopf:

 

 

 

Horizontal getragen. Die Oberlinie verläuft in einer Bogenlinie von der Schnabelspitze

bis zum Hinterkopf ohne die kleinste Unterbrechung. Der höchste Punkt liegt über

dem Auge. Der Vorkopf ist keilförmig und gut gefüllt ohne Unterbrechung oder Kniff.

Auch der übrige Teil des Kopfes ist harmonisch gefüllt.

Augen:

 

Orangerot, bei weißen Tieren dunkel, bei gescheckten Tieren orangerot oder dunkel.

Die Augenränder sind schmal und glatt. Die Farbe entsprechend der Gefiederfarbe.

Schnabel:

 

 

 

 

Mittellang, kräftig. Der Oberschnabel bildet mit der Stirn eine sanft fließende Linie

und mit dem Unterschnabel ein geschlossenes Gesamtbild. Die Farbe ist

dunkelhornfarbig, bei den Dunkelfarbigen; bei dom. rot, rotfahl und blaufahl

hornfarbig. Bei dom. gelb und gelbfahl hell hornfarbig; bei weiß fleischfarbig.

Die Nasenwarzen sind fein, glatt und weiß gepudert, sie sind herzförmig.

Hals:

 

Mittellang, aufrecht getragen, kräftig von den Schultern zum Kopf hin schlanker werdend mit gut ausgeschnittener Kehle.

Brust:

Breit, tief und voll, stark nach vorne tretend.

Rücken:

Breit, kurz leicht abfallend.

Flügel:

 

 

Sehr breit, kräftig und gut anliegend; sie bedecken Rücken und Bürzelgefieder vollkommen, ruhen auf dem Schwanz ohne zu kreuzen. Die Handschwingen sind breit.

Schwanz:

Kurz, gut geschlossen, horizontal getragen.

Beine:

 

Mittellang, stets durchgedrückte Fersen. Sie sind unbefiedert. Die Farbe der Zehennägel entspricht der Schnabelfarbe.

Gefieder:

Voll, glatt anliegend.

 

Farbenschläge

 

Einfarbige: Weiß, Schwarz, Dun, Rot, Gelb,

Blau ohne Binden, Blau mit schwarzen Binden, Blau Gehämmert, Blau Dunkelgehämmert, Blaufahl ohne Binden, Blaufahl mit dunklen Binden, Blaufahl Gehämmert, Blaufahl Dunkelgehämmert, Dominant Rot, Rotfahl mit und ohne Binden, Rotfahl Gehämmert, Rotfahl Dunkel-gehämmert, Dominant Gelb, Gelbfahl mit und ohne Binden, Gelbfahl Gehämmert, Gelbfahl Dunkelgehämmert.

Gescheckt: Schwarz, Dun, Rot, Gelb, Blau ohne Binden, Blau mit schwarzen Binden, Blau Gehämmert, Blau Dunkelgehämmert, Blaufahl ohne Binden, Blaufahl mit dunklen Binden, Blaufahl Gehämmert, Blaufahl Dunkelgehämmert, Dominant Rot, Rotfahl mit und ohne Binden, Rotfahl Gehämmert, Rotfahl Dunkelgehämmert, Dominant Gelb, Gelbfahl mit und ohne Binden, Gelbfahl Gehämmert, Gelbfahl Dunkelgehämmert.

 

Schimmel: Blau mit schwarzen Binden, Blaufahl mit dunklen Binden, Rotfahl mit Binden, Gelbfahl mit Binden.

 

Farbe und Zeichnung

 

Alle Farben der Einfarbigen sollen rein und gleichmäßig sein. Die Farbe soll sich über den ganzen Körper einschließlich des Rückens, des Bauches und der Schenkel erstrecken. Die Binden durchgehend, schmal, gut getrennt und möglichst gleichmäßig verlaufend, intensiv gefärbt. Die Gehämmerten mit möglichst gleichmäßiger Flügelzeichnung. Dominant Rote und Dominant Gelbe haben Kopf, Hals und Brust sowie Flügeldecken rot beziehungsweise gelb. Bauchfarbe mehr oder weniger aufgehellt, Schwingen und Schwanz hell, mit oder ohne Grundfarbenpigmente. Dunfarbig ist der Verdünntfarbenschlag von schwarz mit gleichmäßiger mehr oder weniger bräunlicher Gefiederfarbe. Bei Dunkelgehämmerten soll das Flügelschild möglichst gleichmäßig mit oder ohne saumartige Zeichnung sein. Bei den Fahlen wird besonderer Wert auf eine helle, saubere Flügelfarbe gelegt. Bei Schimmeln muss Bindenzeichnung vorhanden sein. Das Körpergefieder ist mit einer leichten schimmeligen Färbung überzogen bei farbigem Untergefieder. Gescheckte weisen eine Fleckenscheckung von weiß und farbig im Verhältnis von möglichst 50: 50 auf. Die Toleranzgrenze liegt bei 30: 70. Tauben mit nur einigen weißen oder farbigen Federn gelten nicht als gescheckt.

Grobe Fehler:

 

Langer oder schmaler Körper; zu hoher Stand; abfallende Haltung; flacher Schädel; abweichende Kopfform; schlechte Schnabelform; Kehlwamme; Kniff im Vorkopf; zu wenig farbige oder weiße Anteile bei gescheckt;

Bewertung:

 

Typ und Stand – Kopfform – Augen und Augenrand – Farbe und Zeichnung.

Ringgröße: 9 mm

 


Kopfstudie

 

1. Typische Warzen-& Kopfform

 

2.-4. fehlerhafte Warzenformen

 

5. Kniff im Vorkopf und zu große Warze


Bildergalerie

Jungtiere 2016

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!